Heilpraktikerin
Astrid Nordmark

Mi. & Fr. 15-18 Uhr, Sa. 9-13 Uhr
Und nach Vereinbarung
02921 - 943 166
0162 - 930 58 06

Klassische Homöopathie

Die Klassische Homöopathie ist ein ganzheitliches Heilverfahren das von dem  Meißener Arzt

Samuel Hahneman (1755-1843) entdeckt wurde und in den letzten zwei Jahrhunderten weiterentwickelt wurde.

Hahnemann formulierte 1810 das von Ihm beobachtete Heilgesetz

„ Similia similibus curentur“

,, Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt“

Die Klassische Homöopathie  basiert auf drei wesentlichen Grundlagen

Ähnlichkeitsprinzip

 Nach dem Ähnlichkeitsprinzip „similia similibus curentur“

„ Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“,

sollen Krankheiten durch Mittel geheilt werden, die bei einem gesunden ähnliche Symptome hervorrufen, wie sie bei dem Kranken beobachtet werden.

Potenzierung

 Ein weiterer Grundsatz der Homöopathie ist die Verwendung „potenzierter“ Mittel.

Unter Potenzierung ist die starke Verdünnung bei gleichzeitiger „Dynamisierung“ (Verschüttelung oder Verreibung) zu verstehen. Die Mittel werden durch stufenweise durchgeführtes Potenzieren aus „Urtinkturen,“ pflanzlichen und tierischen Ursprungs oder mineralischen und chemischen Ursprungs und aus Verdünnungsmitteln wie Ethanol, destilliertem Wasser, Glycerin und Milchzucker hergestellt.

Arzneimittelprüfung

Homöopathische Prüfer, die gesund sein müssen, nehmen ein Mittel ein und notieren anschließend alle Veränderungen und Reaktionen, die sie an sich feststellen. Die aufgezeichneten Symptome mehrerer solcher Prüfungen werden zu einem homöopathischen Arzneimittelbild zusammengefasst in der  Materia Medica.

 

Die Idee,  ein individuell gewähltes Einzelmittel regt  die Selbstheilungskräfte an.

 

Die Klassische Homöopathie ist eine Erfahrungstherapie ist von der evidezbasierten Medizin nicht anerkannt.

Von der evidenzbasierten Medizin wird die Homöopathie kaum anerkannt. Der Gesetzgeber erkennt dagegen die Homöopathie als besondere Therapierichtung an,und hat die Homöopathie in das Arzneimittelgesetz aufgenommen, regelt im homöopathischen Arzneibuch die Herstellung, und monographiert die Inhaltsstoffe, und  regelt auch die Qualitätsparameter.

 

 

Der Behandlungsablauf in meiner Praxis

Am Anfang jeder Behandlung steht die Homöopathische Anamnese, in diesem Erstgespräch,      ( 90/120 Minuten) können Sie Ihre persönliche Krankheitsgeschichte und Symptomatik umfassend darlegen.

 

In der Homöopathischen Anamnese werden Informationen über durchgemachte Krankheiten und Infekte 

  • Krankheiten in der Familie
  • Kinderkrankheiten
  • Operationen, Unfälle
  • Impfungen
  • Krankheitsauslösende Faktoren wie Trennung, Verlust, Wut, Wetter
  • Nahrung, Abneigungen oder Verlangen,
  • Konfliktreiche Situationen, Ängste, Träume

 

erfragt. Auch die Symptome der Krankheiten müssen in allen Einzelheiten erfasst werden um das individuelle Homöopathische Einzelmittel  für Sie zu finden, welches auf geistiger, emotionaler und körperlicher Ebene passt.

Anschließend führe ich eine Auswertung der aufgenommenen Symptome und Erkrankungen durch, dessen Ziel die Bestimmung Ihres individuellen Konstitutionsmittels ist. Folgesitzungen im Abstand von ca. 4-6  Wochen finden zur Beurteilung und Steuerung des Heilverlaufs statt.

So individuell jeder Mensch und jeder Krankheitsverlauf ist, so ist auch der Verlauf der Homöopathischen Behandlung. Grundsätzlich ist die Homöopathie geeignet, alle akuten und chronischen Krankheiten auf

 

geistiger (z.B. Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit..)

 

emotionaler (z.B. Traurigkeit, Ängstlichkeit,Eifersucht,..)

 

körperlichen Ebene (z.B. Schmerzen, Innere Unruhe,Hautprobleme, Magenprobleme, Infektanfälligkeit, Immunsystem…) zu behandeln.

 

Wenn sich während einer Chronischen Behandlung, akute Erkrankungen wie z.B. Infekte, Blasenentzündung, Verletzungen auftreten, können diese mit ausgewählten homöopathischen Akutmitteln behandelt werden.

Hilfreich ist es wenn sie in Ihrer eigenen homöopathischen Hausapotheke oft eingesetzte Mittel  haben, um Sie nach Verordnung direkt einzusetzen.

 

Homöopathische Anamnese

Anwendungsgebiete

Homöopathie wird häufig angewandt bei:

Kindern:

Einschlafstörungen

Nächtliches Einnässen

Neurodermitis

Infektanfälligkeit/akute Infekte

Verhaltensstörungen/Ängste

Hyperaktivität

Zahnungsbeschwerden

Jugendliche:

Akne/Neurodermitis

Allergien/Nahrungsmittelunverträglichkeit

Menstruationsbeschwerden/PMS/Erektionsstörungen

Infektanfälligkeit

Schlafstörungen

Konzentrationsschwäche/Erschöpfung/Überforderung

Schulängste/Ängste/Prüfungsangst

Frauen und Männer:

Immunsystem

Wechseljahrbeschwerden/PMS/

Angststörungen

Burnout

Beschwerden im Magen-Darm Bereich/akut/chronisch

Blasenentzündungen/akut/chronisch

Chronisch-entzündliche Erkrankungen/degenerative Erkrankungen

Depressive Verstimmungen/ Innerer Unruhe

Erschöpfungszustände

Unerfüllter Kinderwunsch

Schlafstörungen

Fersensporn

Rückenschmerzen

Unterstützende Behandlung von Sportverletzungen, nach Knochenbrüchen und Verbrennungen

Ich hoffe, das ich Ihnen einen kleinen Einblick in meine homöopathische Arbeitsweise vermitteln konnte, für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne telefonisch oder persönlich zur Verfügung.